Linsenbratlinge

 

Veggie-Bratlinge aus roten Linsen und Haferflocken

Ich stehe ja total auf Frikadellen, Buletten oder No-Fleisch-Pflanzerl. Wie auch immer ihr sie gerne nennen mögt. Natürlich am liebsten selbstgemacht aus proteinreichen Hülsenfrüchten. Weitere Anforderungen? Gesund, lecker, vielseitig und so vollwertig wie möglich sollten sie sein.

Die Tochter einer lieben Arbeitskollegin kochte in der Schule vor einer Weile vegetarische Linsenbratlinge. Meine Kollegin war so nett, dachte an mich und brachte mir das Rezept mit. Vielen Dank dafür, denn genau diese Buletten habe ich, allerdings in etwas abgewandelter Form, schon sooo oft zubereitet, denn sie schmecken einfach richtig toll. Sie kommen dem Geschmack echter Frikadellen erstaunlich nahe. Sie passen zu fast allem. Ob zu Sauerkraut und Kartoffelpüree, als Patty auf einem Burger oder zu selbstgemachtem Kartoffelsalat und verschiedenen Dips. Auch mit einer Champignon- oder Paprikasauce und selbstgemachten Pommes ein Gedicht. Einfach nur lecker und gesund obendrein.

Die oben erwähnten Anforderungen hätten wir somit abgehakt. Perfekt. Das Schöne daran ist außerdem, dass man die Bratlinge wunderbar einfrieren kann. Ich bereite sie deshalb oft in großen Mengen zu und verfrachte sie in den Tiefkühler. Frisch aufgetaut und im Backofen erwärmt, schmecken sie fast genauso gut wie frisch gemacht.

 

 

Rote Linsen sind die Hauptzutat dieses Rezeptes. Sie verfügen über einen hohen Ballaststoffanteil und sind wirklich reich an Protein. Kalium, Magnesium, Eisen und Zink sowie einige Vitamine der B-Gruppe sind, sogar in großen Mengen, in diesen Schätzchen vertreten.

Abweichend vom Ursprungsrezept verwende ich zudem Haferflocken. Sie sind wahrlich gesundheitlich nicht zu unterschätzen. Hafer ist mit einem hohen Nährstoffreichtum gesegnet. Eisen – na klar. Magnesium – und wie. Vitamin B1 und B6 – aber Hallo. Er ist ebenfalls sehr ballaststoffreich, gut für Haut, Nägel und Haar, sowie wertvoll für die Knochengesundheit und wirkt sich zudem vorteilhaft auf Nerven und Gehirn aus. Deshalb… packen wir sie mit rein – die tollen Haferflöckchen.

Gebraten werden die köstlichen Frikadellchen in gutem Rapsöl. Ich lasse sie danach allerdings auf etwas Küchenkrepp ein bisschen abtropfen.

Sie sind sehr einfach in der Zubereitung und wirklich mal wieder schnell gemacht. Los geht´s…

 

 

Zutaten:

300 g rote Linsen (über Nacht in Wasser eingeweicht)

300 ml Wasser

8 EL Vollkornbrösel

8 EL Haferflocken

1 Knoblauchzehe

2 EL Tomatenmark

1 EL Senf

2 EL Zitronensaft

3 EL Lupinenmehl mit 6 EL Wasser verrührt (Eiersatz)

2 EL gehackte Petersilie

Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Rapsöl zum Anbraten

 

Zubereitung:

Die Linsen abgießen und in einem Sieb gründlich mit heißem Wasser abspülen. Mit 300 ml Wasser in einen Topf geben und so lange kochen bis das Wasser von den Linsen fast komplett aufgesogen wurde.

Alle weiteren Zutaten sowie die Gewürze zu den Linsen in den Topf geben und gründlich vermengen. Die Masse etwas abkühlen lassen.

Mit den Händen Buletten formen, auf einen Teller setzen und diesen dann eine Weile in den Kühlschrank stellen. So werden sie schön fest und fallen beim Bratvorgang nicht auseinander.

Eine Pfanne mit Rapsöl erhitzen und die Bratlinge darin von beiden Seiten knusprig anbraten. Auf Küchenkrepp etwas abtropfen lassen.

 

10 thoughts on “Linsenbratlinge

  1. Was für ein tolles Rezept! Ich werd’s morgen ausprobieren und ich bin so sehr auf den Geschmack gespannt.
    Vielen herzlichen Dank für’s Teilen und die so den Appetit anregenden Fotos.

    1. Hallo Marcello, Dankeschön für dein nettes Kommentar. Und sehr sehr gerne. Ich bin auch gespannt, ob dir die Bratlinge genauso lecker schmecken wie mir 🙂 . Hab ein tolles Wochenende.

      1. Hallo Tabea, gern möchte ich dir noch mitteilen, wie großartig die Linsenburger geworden sind. Wirklich große klasse. Das Beste, die Menge ist so gut bemessen, dass noch einige übrig bleiben für den späteren Genuss. 🙂
        Abermals vielen Dank und einen schönen Sonntag.

        1. Wie schön, dass die Burger deinen Geschmack getroffen haben. Das freut mich sehr. Und ja, sie schmecken auch am nächsten Tag noch lecker. Lieben Dank für deine nette Rückmeldung.

  2. Hallo Tabea,

    dein Rezept hört sich wirklich super lecker an und wird auf jedenfall hier ausprobiert.

    Ich werde sie im Backofen machen und dir dann noch berichten, wie sie geworden sind.

    Liebe Grüße
    Mel

    1. Liebe Mel, das ist sehr lieb von dir. Danke schön. Ich freue mich schon auf deinen Backofentest. ☺ Bis dahin frohes Schlemmen.😙

      1. Hallo du Liebe,
        ich habe sie heute gleich ausprobiert. Hatte kein Lupinenmehl, habe Sojamehl verwendet. Im Backofen bei 200 Grad Umluft, habe ich sie schön knusprig gebacken.
        Voll lecker!! Mein Sohn ist auch begeistert 🤩😘
        Liebe Grüße
        Mel

        1. Liebe Mel. Das freut mich riesig. Vor allem auch, dass dein Sohn die Bratlinge lecker fand. Hab einen wunderschönen Tag und fühl dich gedrückt. 😙

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.